happy_to_bio

oder was mich glücklich macht.

Wildblattsalat mit Bärlauch, Brunnenkresse und Pestocroutons

Endlich mal wieder ein Rezept. Wird ja auch Zeit. Mit dem Frühling sprießt das Grün. Und da hat man sooooo Lust drauf. Nach der Winter-Wurzelgemüse-Kohl-und-Co-Saison endlich wieder was Neues. Grund genug den Frühling zu lieben.

Wildblattsalat003

Das braucht ihr an Grünem
– je 1 Handvoll junge Blätter von Löwenzahn, Sauerampfer, Brunnenkresse, Bärlauch
– 1 Handvoll Schnittsalat
– eventuell ein paar reife Cherrytomaten (muss aber nicht sein)

Für die Marinade braucht ihr
– 25 ml Gemüsefond
– 25 ml weißen Balsamicoessig
– 50 ml Distelöl (ich mag da super gerne das Bio-Distelöl von der Ölmühle Fandler)
– 1 Teelöffel Dijonsenf
– Salz, weißer Pfeffer, etwas Honig

Für die Pestocroutons braucht ihr
– 2 Toastscheiben
– 4 EL Bärlauchpesto

Die Zutaten für die Marinade verrühren. Die Kräuter damit marinieren und den Schnittsalat kurz vor dem Servieren auflegen. Nach belieben die Cherrytomaten halbieren und dazugeben.

Für die Pestocroutons die Toastscheiben toasten, mit Bärlauchpesto bestreichen. Die Brotscheiben in kleine Würfel schneiden und über den Salat streuen.

Voilá. Schon fertig. (Das Rezept ist übrigens aus dem Kräuterkochbuch meiner Mutter)

P.S. In manchen Landstrichen ist Bärlauch rar. Man kann ihn aber auch gut im Garten ansetzen.

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Freitagslieblinge oder ein neuer Labelliebling für den Zwergenkönig

Jetzt gibt einfach so Zeiten da kommt man zu gar nichts. Da könnte man sich vierteilen und immer noch würde nichts vorangehen. Diese Woche nehme ich mir jetzt einfach trotzdem die Zeit und schreibe sie – meine Freitagslieblinge. Die Dinge, Menschen, Ideen, Gedanken, Projekte, … die mir letzte Woche besonders viel Freude bereitet haben. (Abgesehen von meinen zwei entzückenden Männern. *grins*)

IMG_7404

1. Neuer Labelliebling für den Zwergenkönig! Durch Zufall bin ich darauf gestoßen. Und diese Zufällen machen mich dann immer gleich schwach. Bei so entzückender Mitwachs-Mode auch verständlich – meint ihr nicht auch. Diese herzallerliebsten Shirts mit Ich-Wachse-Mit-Ärmeln und zuckersüßem Print sind von Charle Berlin. Es gibt zwei Kollektionen „pure“ (das ist ganz klar unser Favorit) und „colorful“. Charle Berlin setzt auf ökologische Rohstoffe und recycelte Materialien nach dem Global Organic Textile Standard. Sämtliche Stücke werden in Berlin gefertigt. Wir haben jetzt mal zwei getestet. Den Karotten- und den Michl-Print. Beide ganz wundervoll. Auch das Material der Shirts macht einen super robusten Eindruck. Ich denke da werden wir lange Freude haben. Ganz entzückend finde ich persönlich auch die verschiedenen Hosen mit den Hosenträgern. Da werde ich wohl nochmals schwach werden … (Momentan funktioniert der Onlineshop nicht. Aber nicht aufhalten lassen. Einfach Mail schicken. Geht super schnell und einfach.)

2. Das Meer, das nicht in den Himmel zurückkehren durfte. In der Edelgreißlerei gibt es sie schon lange. Im Hotel gibt es sie auch schon seid Mitte letzten Jahres auf jedem Tisch. (Ja, richtig gehört. Den Luxus gönnen wir unseren Gästen). In unserer neuen Wohnung? Da hat es ein bisschen gedauert. Jetzt haben wir ihn auch. Den wunderschönen Salzbehälter von den Piraner Salinen aus Eichenholz mit Pflanzenöl geölt. Drinnen verbirgt sich das weiße Gold. Fleur de Sel. Die handgeschöpfte Salzblume. Zum Verfeinern. Mmmmh! Beides – Salz und Salzfässchen gibt es beim Edelgreißler und in seinem Onlineshop.

3. Basisch in der Gala! Wer hätte das gedacht, dass ich einmal aus der Gala lache. *grins* – Basenfasten macht es möglich. Basenfasten? Das Fasten mit Obst und Gemüse. 100 % vegan und überdies auch noch komplett getreidefrei. Ein wohltuendes Fasten, ohne Hungern, mit Genuss Platz nehmen, genießen. Morgens wahlweise ein basisches Müsli, ein Smoothie, Obst oder eine wärmende Gemüsesuppe. Mittags ein kleiner, abwechslungsreicher Salat, danach eine Gemüsesuppe und dann ein feines Gemüsehauptgericht wie zB Kohlrabispaghetti. Abends dann nachmals eine feine Suppe – mal klar, mal cremig – und anschließend ein Gemüsehauptgericht. Basenfasten kann man super zuhause. Noch besser und einfacher geht es natürlich im Hotel. Warum? Man muss sich einfach um nichts kümmern. Man hat viel, viel Abwechslung was Obst und Gemüse betrifft. Man kann sich basisch satt essen und gleichzeitig im Spa Gutes tun. Na und da das so fein ist, ist es wohl auch der Gala eine ganze Seite wert. Super Sache – die Geschichte und das Basenfasten! (Kleines Detail am Rande: Der Edelgreißler hat jetzt sage und schreibe 2 WOCHEN!!!!! lang Basengefastet! Prädikat – herausragend!)

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Kohlrabi-Spaghetti mit Spinat, Tomaten und Oliven

Uff! So! Da sind wir wieder. Die happy-to-bio-Edelgreißler-Zwergenkönig-Bande. Anstrengende Monate liegen hinter uns. Wir wohnen endlich in unserer neuen Wohnung. Wobei … da gibt es noch einen Raum, der noch voller Kisten steht. (Das verdränge ich jetzt aber einmal.) Ab nächster Woche plane ich sie auch wieder ein – meine Lieblinge – meine Freitagslieblinge. Also keine Sorge …

Heute einmal etwas anderes. Ein Rezept. Ein basisches Rezept. Der Edelgreißler hat sich nämlich davon überzeugen lassen zwei Wochen zu Fasten. Fasten bedeutet bei uns Basenfasten. Also kurz gesagt – das Fasten mit Obst und Gemüse. Ich finde, das ist eine ideale Fastenvariante. Man isst 3 Mahlzeiten am Tag. Man kann sich satt essen. Man kann genießen. Obst und Gemüse sind ja wahnsinnig vielfältig. (Wer mehr zum Basenfasten wissen will, findet es hier auf unserer Hotelhomepage. Wir bieten Basenfasten übrigens ganzjährig an. Unbedingt einmal probieren.)

Und so komme ich momentan in den Genuss eine Gemüseküche um einige Varianten zu erweitern. Spannend, sage ich euch. Als erstes habe ich mir den schon lange geplanten Spiralschneider geleistet. Und dann ist es entstanden, eines meiner momentanen Lieblingsrezepte, wenn es um basische Gemüseküche geht. Kohlrabispaghetti!

IMG_7288.JPG

Und so geht es …

Das braucht ihr für 2 Personen:
1 Frühlingszwiebel
2 mittlere Kohlrabi
1 Handvoll Spinat
einige Cocktailtomaten
10 entkernte Oliven
Olivenöl
Salz, Pfeffer, eventuell Tomatenflocken

So funktioniert es:
Die Kohlrabi waschen und schälen und mit dem Spiralschneider zu Spaghetti verarbeiten. In einer großen Pfanne etwas Öl erhitzen und die in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebel anschwitzen. Anschließend die Kohlrabi-Spaghetti dazugeben und unter Rühren dünsten. Nach einigen Minuten den etwas zerkleinerten, gewaschenen Spinat dazugeben und mit dünsten. Eventuell einen Schluck Wasser dazugeben. Zum Schluss die geviertelten Cocktailtomaten und die kleingeschnittenen Oliven dazugeben und kurz unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und eventuell mit Tomatenflocken abschmecken. Fertig!

Mmmmmh!!!! Ihr werdet es nicht glauben wie köstlich die schmecken. Auf diese Variante lässt sich sogar der Zwergenkönig von Kohlrabi überzeugen. 😉

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Oma-Felix-Kekse – ein Rezepttipp

Mmmmh! Das duftet im ganzen Haus. Die Zwergenkönig-Oma und der Zwergenkönig backen Kekse. Und das sind nicht irgendwelche Kekse – das sind Kekse mit weniger Fett und weniger Zucker. Perfekt für kleine Zwergenkönige und perfekt auch für alle anderen Familienmitglieder.


IMG_6541.JPG

Das braucht ihr dafür:
* 150 g Dinkel frisch gemahlen
* 150 g Dinkelkuchenmehl (Typ 700)
* 1 EL Mandelmuß
* 120 g Butter (gekühlt)
* 60 g Mascabado Zucker (ein hochwertiger Vollrohrzucker)
* 1 Ei
* 1 Prise Salz
* Schale von einer halben Zitrone (Bio versteht sich 😉 )
* 1 Messerspitze Vanille
* 1 TL Backpulver
* 4 EL Wasser

Und so geht es:
Das Mehl auf die Arbeitsfläche geben. (Wer keine Mühle hat, kann auch 300 g Dinkelkuchenmehl verwenden.) Die kühle Butter mit einem groben Reibeisen über das Mehl reiben. Mit den anderen Zutaten rasch zu einem Mürbteig verkneten. Den Teig mindestens 20 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Anschließend dünn ausrollen und beliebig ausstechen. Im vorgeheizten Backrohr bei 180° C 15 Minuten backen.

Die Favoriten des Zwergenkönigs sind natürlich die Linzeraugen. Dafür mit einem Linzeraugen-Ausstecher den Boden und den Deckel ausstechen. Backen und sofort nach dem Backen noch heiß mit einer guten hausgemachten, zuckerarmen Marmelade bestreichen.

Mmmmh! Wie das duftet. Der Zwergenkönig ist zu diesem Zeitpunkt dann voller Mehl und Marmelade … und rundum glücklich! 😉

IMG_6540.JPG

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Freitagslieblinge oder da bin ich wieder

endlich! Sie sind wieder da – meine Freitagslieblinge. Da bin ich selber froh, dass ich endlich wieder ein bisschen Luft und vor allem Laune zum Schreiben habe. Ein Monat Pause = Baustellen-Endspurt, mit der einen oder anderen Überraschung. Nichts Gravierendes – aber dennoch – hier die Quintessenz:
a) eine Baustelle ist immer anstrengend
b) wohnen im Hotel ist zwar nett, aber auf Dauer auch nicht meins bzw. unseres
c) die eigenen 4-Wände sind das beste – noch besser, wenn es mehr als vier sind 😉
d) das Leben mit Arbeit, Baustelle und Kleinkind ist manchmal herausfordernd (danke an die Omas)
e) Einzug we are coming! Nur noch 1mal schlafen!

An euch! Danke für die Geduld und fürs Nachfragen, ob es denn nicht weitergeht mit den Freitagslieblingen. Das ist süß von euch. Hier sind sie nun wieder – die Menschen, Gedanken, Dinge, Ideen, Projekte, …, die mir im letzten Monats (ausnahmsweise *grins*) besonders viel Freude gemacht haben.

IMG_6349.JPG

1. Birthday-Time – die erste! Der Oktober steht bei uns im Zeichen der Feiertage. Am 2. Oktober wurde der Zwergenkönig 2. Himmel, wie die Zeit verfliegt. ZWEI JAHRE! Ich werd nicht mehr. War das nicht gestern, dass ich den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt? Und dann diese Mini-Füsse. Und jetzt, gefühlte 2 Monate später, ist der Zwergenkönig schon zwei Jahre alt. Läuft, dass ich schauen muss hinterherzukommen und plappert den ganzen Tag munter vor sich hin. Entzückend. Ich liebe jeden Moment mit dem kleinen Mann. (Mit dem großen natürlich auch!)
Ja und der zweite Geburtstag stellt den Edelgreißler und mich (wobei eher mich) vor die Frage, was schenken wir dem Zwergenkönig??? Spielzeug gab es ohnehin von anderen Stellen genug. Kleidung – na ja – braucht er zwar – aber auch irgendwie fad. Na und da der Zwergenkönig ja in ganz ganz naher Zukunft (morgen!) sein eigenes Zimmer bekommt, ist da ohnehin ein bißchen süßestes Equipment fällig. Also kam ER – HUGO – DER EISBÄR! Hugo ist ein ganz ein süßer. Er leuchtet. Und er schaut so lieb. Felix nennt ihn manchmal HUGI. Entzückend, die beiden! Gekauft hab ich ihn hier – super schneller Versand (ihr wisst ja, ich bin ein Verfechter der Theorie und Praxis von „Wer braucht schon Amazon“, wenn es kleine feine Händler gibt!).

2. Birthday-Time – die zweite oder wieso eigentlich nicht öfter Buchweizen! Mein Geburtstag folgt dem des Zwergenkönigs. In der Früh stand am schön gedeckten Geburtstags-Frühstückstisch eine Torte! Nicht irgendeine. Die erste selbst gebackene Torte des Zwergenkönigs (mit Unterstützung der Zwergenkönig-Oma). Dabei war ein Billett, das das Entstehen der Torte in Bildern dokumentierte. Entzückend. Ich hab Tränen gelacht. Soooo süß!!! Und außerdem köstlich. Die Torte war eine Buchweizen-Torte mit Schokolade-Glasur. Super saftig und super gut. Was mich vor die Frage stellte, Buchweizen?, wieso kochen und backen wir denn nicht öfter mit Buchweizen? Das Rezept dazu entstammt dem Kochbuch „Österreich Vegetarisch“ von Katharina Weiser und Meinrad Neunkirchner. Überhaupt ein sehr empfehlenswertes Buch. Zu kaufen wie üblich beim Buchhändler eures Vertrauens oder online in meinem Lieblings-Online-Buchshop hier.
P.S. Die Torte war übrigens mit Himbeeren verziert. Himbeeren sind die Lieblingsfrüchte des kleinen Mannes. Da gab es natürlich kein halten … (siehe Foto).

3. Pralinen zum Zerkugeln! 8 Dickköpfe – 8 Pralinen. Des Edelgreißlers Idee von unserem Freund Sepp Zotter in Schokolade gegossen. Kurz um – wir hier im köstlichsten Eck Kärntens freuen uns, dass es so viele tolle Produzenten gibt, die einzigartige Produkte herstellen – das preisgekrönte Loncium-Bier, der unbeschreiblich gute San-Giusto-Kaffee, der Gailtaler Schinkenspeck, der Gailtaler Almkäse, der Weiße Gailtaler Landmais, der wunderbare Lavendelsirup, die weltbesten Kärntner Nudel und die süßen Pfefferzwetschken. Ja genau, und diese 8 Produkte und ihre Produzenten bringt der Edelgreißler jetzt ins Rollen. Und zwar in Pralinenform. Produziert vom besten Chocolatier Sepp Zotter. Alle 8 fein im Geschmack und wunderschön verpackt. Die Dickkopf-Pralinen! Ein Stück „das köstlichste Eck Kärntens“ zum Mitnehmen, zum Verschenken, zum selber essen. mmmmmh!!! Zu kaufen in der Edelgreißlerei (und natürlich auch bei uns im Hotel).

Und wer oder was sind eure Freitagslieblinge?

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Sorry for the delay!
New friday-lovings coming soon!
2 days left!

 

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Freitagslieblinge oder meine momentanen Getränkelieblinge

Gut es ist Samstag. Trotzdem gibt es heute meine Freitagslieblinge. Gestern und vorgestern war der Edelgreißler abends unterwegs. Da bin ich dann immer so k.o. nachdem der Zwergenkönig schläft, da ist an schreiben nicht mehr zu denken. Ja und deshalb gibt es meine Freitagslieblinge diese Woche mit ein bißchen Verspätung. Für alle die das nicht kennen: Freitagslieblinge = meine Favoriten der letzten Woche = die Dinge, Menschen, Gedanken, Ideen, Projekte, …, die mir letzte Woche besonders viel Freude gemacht haben. IMG_6113-2.JPG
1. Da werde ich zum Biertrinker! Alkoholfreies Bier. Das kann was. Meine ich. Ich bin keine Biertrinkerin und erspare euch daher auch großartige Vergleiche. Alles was ich sagen kann, dieses Bier von Neumarkter Lammsbräu ist alkoholfrei, bio-zertifiziert und schmeckt richtig, richtig gut. Das Bier gibt es natürlich bei uns im Hotel. Also wer es einmal kosten möchte, schaut einfach vorbei.

2. Kakao nach Maja Art! Ich bin kein Fan von Milch. Nicht weil ich den Geschmack nicht mag, sondern weil ich der Meinung bin, Milch ist kein Getränk sondern vielmehr ein sparsam einzusetzendes Lebensmittel. So eine Tasse Kakao, das ist mir einfach zu viel. Und da hab ich jetzt die perfekte Alternative gefunden. Nein, nicht Mandelmilch, nicht Reismilch und auch nicht Sojamilch. Viel besser! Wasser. Die neue Zotter Trinkschokolade MayaKult H2O steht für hochprozentige Trinkschokolade mit 82 % Kakao. Verfeinert wird sie mit Chili, Sternanis, Nelken, Langpfeffer und Kardamom. Zubereitet wird sie traditionell nach Maya-Art mit Wasser. Und schmecken tut sie super gut – zumindest mir und der Zwergenkönig-Oma. Nicht mit klassischer Milch-Trinkschokolade zu vergleichen und schon gar nicht mit banalem Milch-Kakao. Einfach probieren. Bin gespannt was Ihr sagt. Für mich ist das eine echte Alternative zu einem Nachmittagskaffee – besonders an kalten Herbst- und Wintertagen. Zu kaufen gibt es die MayaH2O Kult übrigens beim Edelgreißler. Zum Probieren könnt ihr auch gerne auf eine Tasse im Hotel vorbei kommen oder im nächsten Urlaub probieren.

3. Die Vögel zieht es zum Daberer! Der Herbst hält Einzug und mit ihm die neuen Daberer-Vogel-Schlüsselfarben in den Farbtönen der neuen St. Danieler Herbst- und Winterkollektion – lagune, magnolie und aubergine. Sie ergänzen die Sommerfarbtöne limette, mango und alpaka perfekt. Kosten tun die bunten Schlüsselanhänger aus hochwertigem Filz 2,90 pro Stück. Wir verschicken Sie natürlich auch gerne. Sind sie nicht süß?!

Und wer oder was sind eure Freitagslieblinge?

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Freitagslieblinge oder neue Farben brauche ich

Freitag. Abend. Zeit für ein paar Minuten Zeit. Zeit für die Freitagslieblinge. Also die Dinge, Gedanken, Ideen, Menschen, Projekte, … die mir letzte Woche besonders viel Freude gemacht haben. Ich will euch gar nicht lange auf die Folter spannen.

Foto
1. Frischer Farbenwind weht! Farbenlieferant erster Wahl ist bei uns die Firma Sto. Eine nachhaltig agierende, sehr innovative Firma mit Sitz in Villach. Eine besondere Bindung haben wir natürlich auch durch unseren mittlerweile ganz persönlichen Farbberater, Hans Rauter. Mindestens ein Daberer-Besuch steht bei ihm jährlich am Programm. Hans ist der Mann meiner Cousine. Also auch familiär mit uns verbandelt.
Diese Woche war er wieder in färbender Daberer-Mission unterwegs. Auch unsere neue Zwergenkönig-Edelgreißler-Mama-Wohnung war Thema. Farblich haben wir mittlerweile schon vieles durch. Die Wände unserer Wohnung hatte vor dem Umbau schon so ziemlich einiges an Farben. Sehr kräftige Farben. Ein roter Salon (alle 4 Wände wohlgemerkt), ein goldenes Bad, eine schwarze Küche – um nur einige zu nennen. Jetzt steht mir der Sinn nach etwas ganz, ganz anderem. Schaut einfach mal – grau in allen Varianten, graugrün, blaugrün, sand und einiges mehr. Ich finde es super schön! Was meint ihr?

2. Für unsere Heldenkinder! Ich hab wieder einmal einen neuen Onlineshop entdeckt. Qualitativ sehr hochwertige Baby-, Kinder- und Jugendmode. Sehr viele skandinavische Firmen, für die ich persönlich ja einen besonderen Faible habe. Maxomorra, Green Cotton, Frugi, … . Ich hab für den Zwergenkönig gleich einmal einiges an Herbstmode bestellt. Ab € 150,- ist der Versand auch nach Österreich frei. Und dann gab es noch zwei Überraschungen im Paket – einmal das aktuelle LUNA-Magazin und dann noch ein Pixi-Buch für den Zwergenkönig. Super Kundenservice, finde ich! Mit einer Bestellung bei Heldenkind tut man außerdem gleichzeitig gutes. 1 % der Kaufsumme geht an eine Kinder-Hilfsorganisation, aktuell ist das der Förderverein krebskranker Kinder e.V. – bei € 150, – sind das zwar nur 1,5 € – aber immerhin. Eines zum Anderen. Also Zalando aus der Linkliste streichen (weil ohnehin nur Banditen) und nach Alternative suchen zB Heldenkind.

3. Für die strapazierten Mama-Füsse! Auch wenn dieser Sommer bzw. Herbstbeginn nicht gerade nach offenen Sandalen und schön manikürten Zehen schreit, kann man ja trotzdem perfekt gepflegt über den Teppich schweben und die Bausteine einsammeln. Daher. Her mit einer Pediküre für mich. Farbe ist schon herbstlich. Ein wunderschönes graugrün. Am Foto ist es leider nicht so gut erkennbar. Man beachte dafür die stylischen Einweg-Flip-Flops! *grins*

Und was habt ihr auch diese Woche Gutes getan. Wer oder was sind eure Freitagslieblinge?

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Biskuitomelette mit Schwarzbeeren & Lavendelsirup

Schwarzbeerjahr! Hurra! So viele Schwarzbeeren wie heuer hab ich überhaupt noch nie erlebt. Da finde selbst ich welche ;-). Deshalb gibt es zum Herbstbeginn noch ein Rezept mit den dunkelblauen Lieblingen. Und der Lavendelsirup ist auch mit den der Partie (Den habt ihr doch bestimmt schon alle eingekocht und vorrätig. *grins*).

Biskuitomelett mit Schwarzbeeren
Das Rezept geht ganz schnell. 20 Minuten Zeit für 4 Tortelette-Formen mit ca. 12 cm Durchmesser. Los geht’s!

Ihr braucht folgende Zutaten

  • 2 Eier
  • 1 1/2 EL Lavendelzucker (Dafür einfach 6 EL Rohzucker (Staubzucker) und 4 EL getrockneter Lavendel oder 1 Handvoll getrocknete Apfelrosenblüten. Den Rohzucker im Mörser mit dem Lavendel bzw. den Apfelrosenblüten verreiben, dann durchseihen und im Schraubglas aufbewahren.)
  • 2 EL Weizenmehl Type 700
  • 1 EL Butter für die Förmchen
  • 2 EL Marillenmarmelade, glatt gerührt
  • 8 EL Schwarzbeeren
  • Lavendelsirup
  • 4 kleine Lavendelsträußchen

So geht es:
Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen. Die Eier trennen. Eiweiß zu steifem Schnee schlagen, mit dem Lavendelzucker ausschlagen, Eidotter und Mehl unterheben. Die Tortelette-Formen mit zerlassener Butter ausstreichen, die Masse einfüllen und 12 Minuten backen. Die Omeletten aus dem Ofen nehmen, dünn mit glatt gerührter Marmelade bestreichen und zusammenklappen. Die Beeren mit Lavendelsirup marinieren und mit der Omelette anrichten, mit dem Lavendelsträußchen garnieren. Nach Belieben mit Lavendelzucker bestreuen.

Noch ein Tipp für überraschender-Besuch-und-nix-im-Haus? Das ist ein Blitzkuchen. Die Omelette kann auch mit Preiselbeerschlagobers gefüllt werden.

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Freitagslieblinge oder der Glückliche

Freitag. Nachmittag. Der Zwergenkönig hat mich letzte Nacht nicht besonders gut schlafen lassen. Und der Edelgreißler, der heute schon frühmorgens als fahrender Fischhändler unterwegs war, hat auch sein übriges dazu beigetragen, indem er seinen Wecker gleich öfters abgehen ließ. Nur für den Fall, dass noch nicht alle wach waren. 😉 Jetzt schläft er hier friedlich neben mir – der Zwergenkönig ;-). Gääähnn!!! Da bin ich auch gleich ganz müde! Aber bevor ich mir ein paar Minütchen Nachmittags-Schlaf gönne gibt es sie noch – meine Freitagslieblinge. Die Dinge, Menschen, Ideen, Gedanken, Projekte, … die mir letzte Woche besonders viel Freude gemacht haben.

IMG_5994.JPG

1. August-Regen bring Kekse-Segen. So könnte man reimen. Denn ein regnerischer Augusttag (und davon gab es heuer mehr als genug :-( ) brachte die Zwergenkönig-Oma auf die Idee mit dem Zwergenkönig Kekse zu backen. Der Zwergenkönig war gleich voller Begeisterung. Das Erlebnis begann beim Mehl mahlen. Da lässt sich die Zwergenkönig-Oma nicht lumpen. Dinkel und Kamut – gemischt. Mmmmh! Eine ganz feine Kombination. Nicht zu süß. Fein mürb. Da esse ich auch im August gerne Kekse. Und der Zwergenkönig sowieso … (Ich werde mich in den nächsten Tagen um das Rezept bemühen. Dann stelle ich es online. Für den nächsten Regentag.)

2. Glücksmomente für den Glücklichen. Wie der bürgerliche Vornamen des Zwergenkönig verrät, ist er wahrlich ein Glücklicher. Das haben die Zwergenkönig-Oma und eben solcher diese Woche wieder einmal bestätigt. Von einem Vormittags-Spaziergang kamen die Beiden ganz stolz mit einem 4-Klee nach Hause. Wenn das kein Freitagsliebling ist. :-)

3. Bald-Mamis im Glück! Bald-Mamis sind sowieso glücklich. Noch glücklicher sind sie bei einem Vor-Rummel-Erholungs-Urlaub beim Daberer. Für die wunderbare Kugelzeit gibt es feine Mammamia Massagen und/oder pflegende Kosmetik. Als kleine Überraschung gibt es unsere Bald-Mami-Aufmerksamkeiten am Zimmer. Das fängt an bei unserer Bald-Mami-Box – gefüllt mit vielen, vielen Extras zB duftendem Sonnentor Tee speziell für diese besondere Zeit und (und darauf sind wir besonders stolz) einem Preiselbeer-Fluid von unserer regionalen Naturkosmetikerin Traudi Kanzian. Das Fluid ist erfrischend und wunderbar wohltuend und wirkt effektiv gegen Schwangerschaftsstreifen. Neben der Bald-Mami-Box (in der noch einiges mehr steckt) gibt es noch ein besonderes Daberer-Service. Weil ich ja aus eigener Erfahrung weiß, dass ein immer runder werdender Bauch beim Schlafen durchaus hinderlich sein kann, gibt es eine kleine „Wir-denken-mit-Aufmerksamkeit“ am Zimmer. Einfach bei der Buchung auf die Schwangerschaft hinweisen … obwohl auch ohne Hinweis, bekommt ihr die Box & mehr … außer der Kugelbauch ist noch ganz versteckt und klein. 😉

Und wer oder was sind eure Freitagslieblinge?

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone