Freitagslieblinge oder die Künstlerstadt Gmünd

Dem Freitag bleiben nur noch wenige Stunden. Wird Zeit dass ich mich an meine Freitagslieblinge mache – also die Dinge, Menschen, Gedanken, Ideen, Projekte, … die mir in der vergangenen Woche besonders viel Freude gemacht haben. Und da bin ich heute ausnahmsweise nicht im köstlichsten Eck Kärntens beheimatet sondern in der Künstlerstadt Gmünd. Dreimal Gmünd – dazu lade ich euch heute zum Mitlesen ein.

20140620-201621.jpg

 1. Die Künstlerstadt Gmünd – ein längst fälliger Besuch! Der Edelgreißler veranstaltet jedes Jahr Genussfestspiele. Die Genussfestspiele sind Herzkraft-Veranstaltungen mit handverlesenen Produzenten. Kennenlernen, plaudern, verkosten. So beginnt ein Genussfestspiel. Dann verkündet der Edelgreißler die Genussbotschaft. Immer eine andere wohlgemerkt. Immer gesellschaftskritisch, wachrüttelnd und speziell. Die Genussbotschaft muss man selbst erlebt haben, die kann man nicht beschreiben. 😉 Dann gibt es ein gemeinsames Genussfestspiel-Abendessen inkl. wunderbarer Getränkebegleitung und wieder plaudern, philosophieren, kennenlernen. Die Veranstaltungsorte sind immer andere, und hier kommt jetzt das heutige Thema ins Spiel, denn den ersten edelgreißlerschen Genussfestakt des Jahres gab es am vergangenen Wochenende in der Künstlerstadt Gmünd.

Gmünd ist eine gute Stunde von uns entfernt. Dennoch habe ich es bis jetzt nie dorthin geschafft. Warum? Keine Ahnung! Vielleicht ist es einfach zu nahe. 😉 Denn wie sagt der Edelgreißler (sonst totaler Istrien-Fan) so schön, wer braucht schon Groznjan in Kroatien, wenn er Gmünd haben kann. Und recht hat er! Wie meistens! Gmünd ist eine Reise wert. Voller Galerien, Ausstellungen, Künstler. Vielfältiges Handwerk. Eine wunderschöne Kleinstadt. Sie lädt richtig zum Flanieren ein. Aktuell gibt es zB in der Stadtturmgallerie die Ausstellung „PopArt – James Rizzi und die Wegbegleiter des Popart“. Und passend dazu gibt es auch ein Popart-Taxi, dass Besucher auf Wunsch zuhause abholt und nach Gmünd bringt. Witzig Idee! :-) Ganz angetan war ich auch von der Galerie Miklautz. Super schöne Kunst. 10 Künstler zu einem Thema. Und daneben verkauft die äußerst sympathische Hausherrin noch Antiquitäten und Hütte. Na und drei mal dürft ihr raten, wer Gmünd dann gut behütet verlassen hat! 😉

2. Pankratium, zum Staunen gemacht! Der Edelgreißler lud zum Genussfestspiel nach Gmünd. Mit dabei war natürlich auch der Zwergenkönig und diesmal auch die Zwergenkönig-Oma und der Zwergenkönig-Opa. Und während der Edelgreißler schon mitten in den Genussfestspiel-Vorbereitungen steckte, gingen wir vier auf Gmünd-Entdeckungsreise und so landeten wir im Pankratium – Haus des Staunens. Es ist eines der ältesten revitalisierten Gebäude in Gmünd und beherbergt eine interaktive Erlebniswelt. Die Welt der Musik, des Wassers, der Farben, Formen und Bewegungen wird spielerisch erlebbar. Eine Wunderwelt, die in einer manchmal so lauten Welt, wunderbar wohltuend ist. Und erst der Garten. Wasserspiele, Klangspiele. Ihr könnte euch vorstellen, wie begeistert der Zwergenkönig war. Und auch wie nass! 😉

3. Bio! für kräftige Wurzeln und leichte Flügel! Wurzel & Flügel, so heißt ein kleines, feines Geschäft direkt am Hauptplatz in Gmünd. Wunderbar, sag ich euch. Super süße skandinavische Baby- und Kinderkleidung von Frugi und Freds World. Wunderschöne Kinderschuhe von Kavat – Ecolabel-zertifiziert, aus Schweden. Schöne, nachhaltige Spielsachen mit Herz und Hirn. Ergänzt wird das Angebot von einer kleinen, feinen Auswahl an Bio-Lebensmitteln und frischem Obst- und Gemüse. Von den Lebensmitteln haben wir ja selbst genug zuhause, aber für die Zwergenkönig-Garderobe haben wir ordentlich zugeschlagen. So süß! Bunt, kess, witzig. Ich bin ganz verzaubert!

Lange Rede, kurzer Sinn. Gmünd ist ein MUSS für jeden Kärntner und für jeden Kärnten-Urlauber. Hinfahren, Zeit nehmen, flanieren, genießen, plaudern. Wir jedenfalls ganz bald wieder!

Und wer oder was sind eure Freitagslieblinge?

 

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone
Marianne Daberer

Marianne Daberer

ist der kreative Kopf beim Daberer (weil es ihr Spaß macht), lebt im Gailtal (weil es so schön ist), reist gerne und liebt Ihre Männer.
Marianne Daberer