happy_to_bio

oder was mich glücklich macht.

Gemüsecräcker und Kräutercräcker

Ein absoluter Liebling aus unserer daberer.basenküche. Den Gemüsecracker gibt es beim daberer.detox basenfasten – mal zur Suppe, mal zum Salat. Und hier kommt endlich ganz offiziell das Rezept. Viel Freude beim Nachkochen. Schmeckt auch jenseits des Basenfastens als Knabberei für Zwischendurch.

IMG_5633

Ihr braucht dafür
* 270 g Leinsamen
* 80 g Sellerie
* 100 g Tomaten (klein geschnitten)
* 100 g Mandeln
* 70 g Sonnenblumenkerne
* 40 g Karotten (klein geschnitten )
* 1 TL Kreuzkümmel
* Salz, etwas Wasser

Und so werden sie gemacht
Alle Zutaten mixen, bei Bedarf noch etwas Wasser beigeben bis ein schöner Teig entsteht. Auf einer Silikonmatte oder Backtrennpapier sehr dünn aufstreichen und bei 175 °C 25 – 30 Minuten backen.

IMG_1835

Gut trocknen und auskühlen lassen. In einem Bügelglas gut verschlossen aufbewahren.

IMG_5622

Voilá. Schon fertig. Die Cräcker schmecken warm und kalt super gut. Das Rezept stammt von unserer daberer.detox basenfasten Expertin Inge Daberer.

*********

Kräutercräcker

Wer gerne Abwechslungs mag, dem können wir noch unsere Kräutercräcker empfehlen. Die Zubereitung ist ähnlich. Die Zutaten variieren ein bißchen. Auch die Kräutercräcker sind basisch und sind eine ideale Ergänzung zum Basenfasten.

Ihr braucht dafür
* 1 Karotte
* ½ Zucchini
* ½ Fenchel
* 6 Streifen getrocknete Tomate, würfelig geschnitten
* ½ Frühlingszwiebel
* 3 EL Sonnenblumenkerne mit etwas Wasser eingeweicht
* 6 EL Leinsamen mit etwas Wasser eingeweicht
* je 1 Msp. Bockshornkleesamen gem.. Muskatnuss gem., Kreuzkümmel gem.
* 1 EL Curry
* etwas Chili, Salz
* Saft von ½ Zitrone
* 1 EL Sojasauce
* 10 Stängel Petersilie, 1 kl. Bund Schnittlauch,
* etwas Schnittknoblauch, 3 Blatt Liebstöckl
* 2-3 EL Sesam

IMG_5645

So werden Sie gemacht
Die Kräuter klein schneiden bzw. hacken. Alle Zutaten außer dem Leinsamen, den Tomaten, den Kräutern und dem Sesam zu einer streichfähigen Masse cuttern oder mixen, abschmecken, die gehackten Kräuter, Tomaten, Sesam und den Leinsamen einrühren. Dünn auf Trennpapier streichen und bei 50-80 °C im Ofen, Dörrex, in der Wärmelade oder an der Sonne trocknen. Nach einigen Stunden umdrehen, das Backpapier abziehen und weitertrocknen, bis sie gut knusprig sind. Sind die Cräcker ganz trocken im gut verschlossenen Bügelglas aufbewahren.

Die Cräcker eigenen sich auch gut als Knabbergebäck oder als Ergänzung zu Vorspeisen, Käse etc.

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Quinoa-Salat mit Rotkraut & Granatapfel – basisch genießen

Heute gibt es wieder einmal ein wunderbares Rezept zum Basenfasten oder auch als leichte, vegane Vorspeise. Passt perfekt in die Jahreszeit – ja auch der Winter hat seine Vorzüge ;-). Knackiges Rotkraut und leuchtend rote Granatapfelkerne. Mmmmh!

FullSizeRender2

Quinoa? Basisch werdet ihr fragen!? Ja – weil es sich in dem Fall um gekeimten Quinoa handelt. Der wird basisch verstoffwechselt und ist somit perfekt zum Basenfasten geeignet.

Diese Zutaten braucht ihr:
* 5 EL gekeimten Quinoa
* 1 Karotte klein
* 1 gelbe Rübe klein
* 1/2 Fenchelknolle
* 1 Stängel Stangensellerie
* 3 El Rotkraut klein würfelig geschnitten
1 Tl Ingwer gehackt
* 2 El Granatapfelkerne
* Saft von 1/2 Zitrone
* Salz
* einige Tropfen Tamari
* 1 El gehackte Petersilie

Und so funktioniert die Zubereitung:
5 El Quinoa in reichlich Wasser für 12 Stunden einweichen, alle 12 Stunden mit klarem Wasser spülen. Nach 1-2 Tagen zeigen sich kleine Keime.

Karotte, gelbe Rübe, Fenchel, Stangensellerie kleinwürfelig schneiden, mit dem Rotkraut (Rotkraut separat legen) im Dampfgarer (100°C / 100 % Feuchtigkeit) auf geschlossenem Blech für 2 Minuten dämpfen, Quinoakeime beigeben und 2 weitere Minuten dämpfen.

Mit dem Zitronensaft, Salz, Tamari und Ingwer würzen. Zum Schluss gehackte Petersilie und Granatapfelkerne untermischen.

Ganz einfach und zackig geht das. Schmeckt großartig. Gutes Gelingen. Und ich freu mich auf Feedback und Meinungen.

FullSizeRender1

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Ofenfenchel mit Mandel-Orangensauce – vegan, pikantes Rezept

Adventzeit ist. Ja, das ist die Zeit der Kekse. Aber Keksrezepte gibt es momentan ja inflationär an jeder Ecke, in jedem Magazin, in jedem Newsletter. Da steigt bei uns der Gusto auf was Gemüsiges, auf was Pikantes. Und deshalb gibt es heute ein ganz simples Rezept für wunderbaren Ofenfenchel mit einer herrlich cremigen Mandel-Orangensauce. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen …

Die Mengen sind für 4 Personen als Beilage oder für 2 Personen als Hauptspeise gedacht. Für die Zubereitung reservieren Sie eine Stunde wunderbar entspannte Kochzeit. (Achtung Mandeln schon vorher einweichen. Einweichzeit ist nicht mitgerechnet.)

Foto 09.12.15 09 22 42

Und das braucht ihr für den Fenchel:
* 3 Fenchelknollen
* 2 kleine Zwiebel
* 1 Glas sonnengeküßte (in Öl eingelegte) Tomaten* (ca. 190 bis 200 g) – wir lieben diese hier
* Thymian, Salz

Das braucht ihr für die Mandel – Orangensauce:
* 250 g Mandel (mit Wasser für min. 3 Stunden einweichen – Mandeln sollen mit Wasser bedeckt sein)
* Saft von 1 Zitrone
* Saft von 1 Orange
* Etwas Orangenschale und Ingwer
* Filets von 2 Orangen
* 4 El Olivenöl
* Salz, Pfeffer frisch gemahlen , etwas Curry, Chili, ein paar Tropen Tamari

Und so geht es:

Das Gemüse küchenfertig machen, Fenchel der Länge nach in ½ cm dicke Scheiben schneiden, Zwiebel den Länge nach vierteln.
Fenchel und Zwiebel in eine feuerfeste Form geben, sonnengeküßte Tomaten mit dem Öl beigeben salzen, mit Thymian bestreuen und gut durchmischen. Im Ofen bei 180 ° C 1 Stunde backen.

Foto 08.12.15 12 22 31

Mandeln mit Orangensaft und Zitronensaft und dem Einweichwasser zu sehr cremiger Konsistenz mixen, würzen, das Olivenöl wie bei einer Mayonnaise langsam einmixen, die Orangenfilets und gehackte Orangenschale, sowie Ingwer unterrühren.

Mandel- Orangensauce in ein Schälchen geben und mit dem Ofengemüse servieren.

Foto 08.12.15 12 23 37

*Sollten Sie keine sonnengeküßten Tomaten vorrätig haben, bestellen Sie gleich welche bei unserem Edelgreißler. Alternativ können Sie auch Cocktailtomaten plus 2 El Olivenöl verwenden.

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Adventliches Birnenbrot – schmeckt nach zuhause

MMMMMh! Advent! Wie schmeckt das? Wie riecht das? Wie fühlst sich das an? Ich finde der Geschmack von diesem wunderbaren Birnenbrot beschreibt das genau! Außerdem macht es glücklich – jetzt wo die Abende so kuschelig lang sind.

Birnenbrot

Ihr braucht dafür:
* 4 mittlere Birnen
* 250 g Dinkel fein gemahlen
* 125 g Walnüsse grob gehackt
* 125 g Rosinen
* 125 g Birnenspalten getrocknet
* 1 El Honig
* 2 Tl Lebkuchengewürz
* Saft und Schale von 1/2 Zitrone
* 1 Päckchen Weinstein-Packpulver (18 g)

So funktioniert es:
* Die Birnenspalten in Wasser einweichen, Dinkelmehl, Nüsse, Rosinen, Gewürz, Backpulver mischen. Die Birnen grob reiben. Mit der Zitronenschale, dem Zitronensaft und dem Honig beigeben. Alle Zutaten gut mischen. Die eingeweichten Birnen ausdrücken, hacken und untermischen. 2 halbrunde Formen (von ca. 5 cm Durchmesser) mit Trennpapier auskleiden, die Masse einfüllen und bei 180 Grad C 45 Minuten backen.

So einfach. Sooooooo gut!

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Herbstliches Gemüsegratin mit Kräuterpesto

Heute gibt es wieder einmal ein Rezept aus der Feder meiner Mutter Inge Daberer. Sie ist ja unsere Expertin zum Thema daberer.detox basenfasten. Daher ist dieses Rezept auch basisch – und daher logischerweise auch vegan und glutenfrei.

Foto 17.10.15 17 03 53

Das sind die Zutaten für 4 Personen
* 2 große Erdäpfel (halbmehlig)
* 2 große rote Paprika
* 1 kleiner Butternut–Kürbis
* 2 kleine Zucchini
* 8 Schalotten
* 6 Knoblauchzehen
* 4 Fleischtomaten
* Je 4 Zweigerln Thymian,2 Zweige Bohnenkraut ( oder entsprechend getrocknete Kräuter)
* 4 EL Olivenöl
* 1/8 l Gemüsebouillon
* Salz
* Pfeffer aus der Mühle frisch gemahlen

Zutaten für das Pesto
* 10 g Kürbiskerne
* 10 g Pinienkerne
* 15 g Petersilie
* 50 ml Olivenöl
* Salz

Das Gemüse putzen, Schalotten, Knoblauch, Erdäpfel und Kürbis schälen. Kürbis, Zucchini und Erdäpfel in ½ cm dicke Scheiben schneiden, Schalotten vierteln, Knoblauch stifteln,
Paprika entkernen und in Streifen schneiden. Das vorbereitete Gemüse mit Olivenöl beträufeln, salzen, pfeffern, mit Thymian und Bohnenkraut würzen. 1 große Gratinform mit Olivenöl einölen, Gemüse bunt ca. 5 cm hoch einlegen. Mit der Gemüsebouillon übergießen. Tomaten in Scheiben schneiden und das Gemüse damit belegen. Bei 180 °C 45 Minuten backen.

Für das Pesto die Kerne und die Petersilie in der Moulinette kuttern, Olivenöl beigeben und mit Salz abschmecken.

Das fertige Gemüsegratin anrichten und mit 1 El Pesto servieren. Guten Appetit!

P.S. Ich hatte nur eine Erdäpfel zuhause. Ersatzweise habe ich um eine Süßkartoffel ergänzt. Auch sehr sehr empfehlenswert 😉

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

der Essig der 4 Diebe

Heute hab ich meine Mutter mal wieder überredet hier auf meinem Blog ein Rezept zu verraten. Und das hat gleich noch so einen klingenden Namen. Woher der kommt? Na das ist eine spannende Geschichte … In Pestzeiten haben nämlich 4 Diebe geplündert und geraubt. Sie selbst wurden aber nie krank. Anstatt sie für ihre Taten zur Rechenschaft zu ziehen, übte man Nachsicht. Sie sollten nur das Geheimnis ihrer Gesundheit verraten … und pst! hier kommt es … der Essig der 4 Diebe!

Die Kräuter für den Essig der 4 Diebe findet ihr jetzt im Kräutergarten und auf den Märkten. Es sind Kräuter mit schützender und abwehrstärkender Wirkung und der Kräuteressig bereichert eure Salatküche. Bei Halsschmerzen und in der herbstlichen Übergangszeit kann man 1 El Essig mit ca. 1/8 lWasser verdünnen und 1 Tl Honig einrühren und trinken.

Kraeuter-310

Für den Ansatz werden die Kräuter vorher getrocknet oder gleich getrocknete Kräuter verwendet.

Das braucht ihr:
* 3 l Apfelessig 5%
* 4 Stängel Salbei
* 6 Stängel Rosmarin
* 10 Stängel Thymian
* 4 Stängel Minze
* 6 Stängel Lavendelblüten und -blatt
* 1 Stück Zimtrinde
* 5 Gewürznelken
* 10 Wacholderbeeren
* 5 g Meisterwurz oder Engelswurz
* 2 Stängel Weinraute
* 2 Stängel Beifuß

Die Kräuter in ein verschließbares Schraubgefäß geben und mit Apfelessig auffüllen. Die Mischung gut schütteln und 2 Wochen an einem warmen Ort aufbewahren – im Sommer (oder auch in so einem herrlichen Spätsommer wie jetzt) einfach in die Sonne stellen. Nach dieser Zeit die Mischung durch ein feines Sieb oder ein Tuch abfiltern und in verschließbare Flaschen füllen.

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Lavendel-Pfirsich-Bowle – alkoholfrei und wunderbar erfrischend

Der Sommer ist da. Wie herrlich. Da macht das Herz Freundensprünge. Die Schmetterlinge tanzen. Und diese herrlichen Sommerabende – im Garten, auf der Terrasse, am Balkon, im Park. MMMMMHHH! Ich kann mich im Schwärmen verlieren. Merkt ihr es?

Foto 26.06.15 10 38 09

Und für solch wunderbare Sommernachmittage oder -abende kommt dieses Rezept genau recht. Eine herrliche erfrischende Bowle – mit dem vollen Geschmack des Sommers.

DSC06477

Das braucht ihr
* 1 Liter kräftiger Melissentee (2 Handvoll frische Melissenblätter)
* 4 EL Honig (oder 2 EL Honig & 2 EL Lavendelsirup)
* 8 Zweige Lavendel
* 4 reife Pfirsiche
* 1 Liter Mineralwasser
* 1 Zitrone (Saft)
* 1 Liter Apfelsaft
* Lavendelblüten zum Garnieren

So geht es
Den Melissentee am besten am Vorabend zubereiten. 1 Stunde ziehen lassen, abseihen und mit Honig (oder Honig und Lavendelsirup) süßen.

Am nächsten Tag die Lavendelzweige (oder auch nur die abgerebelten Lavendelblüten) mit dem Tee und etwas Mineralwasser ansetzen. 5 Stunden ziehen lassen, dann abseihen.

Die ungeschälten Pfirsiche entkernen und pürieren, den Zitronensaft dazugeben.

Kurz vor dem Servieren den Bowlenansatz mit dem Apfelsaft und den pürierten Pfirsichen mischen. Kurz vor dem Servieren mit dem restlichen Mineralwasser aufgießen. Mit den frischen Lavendelblüten garnieren.

Wer mag kann die Bowle noch mit kleinen Pfirsichstücken verfeinern.

Mmmmmh! Schon fertig. Herrlich!!! Ab in den Sommer!

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Schnittlauchkuchen – perfekt fürs Gartenbüffet

Wenn man bei uns im Hotel beim Schwimmbad nach draußen tritt, dann kann man sie schon riechen – die Kräuter. Und so kommt es, dass immer wieder Gäste im Bademantel durch den Kräutergarten flanieren. Für mich ist das Wellness wie es sein soll. Abschalten. Riechen. Kosten. Vogelstimmen lauschen. Natur pur ….

Der Kräutergarten ist das Reich meiner Mutter. Zu den Kräutertagen gibt sie auch immer wieder viel Kräuterwissen weiter. Außerdem gibt es heuer erstmals die Möglichkeit ihr Kräuterwissen ganz privat zu buchen und zu erleben.

Heute hab ich den Garten aber genutzt um frischen Schnittlauch zu ernten. Schnittlauch für diesen herrlichen Schnittlauchkuchen. Er schmeckt kalt und warm köstlich. Und ist der ideale Begleiter fürs Picknick im Grünen oder ein feines Familien-Freunde-Garten-Büffet.

DSC05930

Das braucht ihr für den Teig. (Ergibt 1 Quicheform)
* 50 g sehr kalte Butter (oder Pflanzenmargarine – ich bin ein Butterfan – daher kommt für mich nur Butter in Frage)
* 100 g Dinkelvollmehl
* 25 g Kamutmehl
* Salz
* Falls nötig etwas Wasser

Das braucht ihr für die Fülle.
* 150 g Selleriewurzel
* 100 g mittlere Zwiebel
* 3 EL Olivenöl
* 100 ml Gemüsebouillon oder Wasser
* 150 g Tofu (heimische Qualität, BIO!!!!) natur
* 1/2 EL Pfeilwurzmehl
* 1 Bund Schnittlauch
* Salz, Pfeffer, Tamari, etwas Chili
* Tomatenflocken oder sonnengeküsste Tomaten

So geht es:
Den Teig rasch ausrollen und in eine Quicheform geben. Vor dem Belegen mindestens 1 Stunde in der Backform tiefkühlen. Im vorgeheizten Rohr bei 180°C 10 min backen.

Die Sellerie und die Zwiebel grob würfeln und in Olivenöl mild anschwitzen, mit 100 ml Gemüsebouillon aufgießen, weich dünsten, Tofu und Pfeilwurzmehl beigeben und pürieren. Würzen, den Schnittlauch einrühren und auf dem gebackenen Quicheboden verteilen, mit Tomatenflocken oder sonnengeküssten Tomaten belegen und weitere 30 Minuten bei 180°C backen.

Wie gesagt – schmeckt warm und kalt super fein.

Gutes Gelingen und einen feinen Sommerstart.

Kraeuter

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Bärlauchpesto – simpel aber gut

Ok ich gebe zu, dass ist jetzt aufgelegt. Ende März, Anfang April kommen sie hervor die obligaten Rezepte rund um den Bärlauch. Bärlauchpesto ist ja vielleicht auch nicht das innovativste Rezept. Aber immer ist Innovation auch nicht gefragt. Manche Dinge schmecken einfach gut. Besonders weil es sie 1. nicht immer gibt und 2. man sich nach dem Winter auf frisches Grün freut.

Das Bärlauchpesto passt super gut zu einem Pastagericht ist aber auch der I-Punkt auf einer feinen Erdäpfelsuppe. Sehr fein ist auch dieser Wildblattsalat mit Pestocroutons.

KraeuterPesto001

Das braucht ihr:
– 50 g frischen Bärlauch
– 50 g Petersilienblätter
– 1 EL Pinienkerne
– 1 EL Parmesan
– 125 ml Olivenöl
Salz

So wird es gemacht:
Den Bärlauch und die Petersilien fein hacken, die Pinienkerne im Mörser stoßen. Alles mit dem Öl und dem Parmesan mischen, mit Salz würzen.

Baerlauch0005

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone

Wildblattsalat mit Bärlauch, Brunnenkresse und Pestocroutons

Endlich mal wieder ein Rezept. Wird ja auch Zeit. Mit dem Frühling sprießt das Grün. Und da hat man sooooo Lust drauf. Nach der Winter-Wurzelgemüse-Kohl-und-Co-Saison endlich wieder was Neues. Grund genug den Frühling zu lieben.

Wildblattsalat003

Das braucht ihr an Grünem
– je 1 Handvoll junge Blätter von Löwenzahn, Sauerampfer, Brunnenkresse, Bärlauch
– 1 Handvoll Schnittsalat
– eventuell ein paar reife Cherrytomaten (muss aber nicht sein)

Für die Marinade braucht ihr
– 25 ml Gemüsefond
– 25 ml weißen Balsamicoessig
– 50 ml Distelöl (ich mag da super gerne das Bio-Distelöl von der Ölmühle Fandler)
– 1 Teelöffel Dijonsenf
– Salz, weißer Pfeffer, etwas Honig

Für die Pestocroutons braucht ihr
– 2 Toastscheiben
– 4 EL Bärlauchpesto

Die Zutaten für die Marinade verrühren. Die Kräuter damit marinieren und den Schnittsalat kurz vor dem Servieren auflegen. Nach belieben die Cherrytomaten halbieren und dazugeben.

Für die Pestocroutons die Toastscheiben toasten, mit Bärlauchpesto bestreichen. Die Brotscheiben in kleine Würfel schneiden und über den Salat streuen.

Voilá. Schon fertig. (Das Rezept ist übrigens aus dem Kräuterkochbuch meiner Mutter)

P.S. In manchen Landstrichen ist Bärlauch rar. Man kann ihn aber auch gut im Garten ansetzen.

Danke fürs Weitersagen!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someone